Archiv für die Kategorie ‘Allgemein

Adressbücher können nicht aktualisiert werden   14 comments

Beim manuellen Aktualisieren der Adressbücher in der EMS (z.B. mit get-addresslist | update-addresslist oder
get-globaladdresslist | update-globaladdresslist) erhälst Du folgende Fehler (können auch ähnlich sein):

WARNUNG: Der Empfänger "DOMÄNE.local/Microsoft Exchange System Objects/Offlineadressbuch -
\/o=DOMÄNE\/cn=addrlists\/cn=oabs\/cn=Standard-O" ist ungültig und konnte nicht aktualisiert werden.
WARNUNG: Der Empfänger "DOMÄNE.local/Microsoft Exchange System Objects/Offlineadressbuch - Erste administrative Gruppe"
 ist ungültig und konnte nicht aktualisiert werden.
WARNUNG: Der Empfänger "DOMÄNE.local/Microsoft Exchange System Objects/Schedule+ Zeitplaninformationen - Erste
administrative Gruppe" ist ungültig und konnte nicht aktualisiert werden.

Auffällig dabei ist, dass es sich um Objekte aus der OU „Microsoft Exchange System Objects“ und offensichtlich um öffentliche Ordner handelt.

Mit Exchange 2007 hat Microsoft eingeführt, das im Alias eines Kontos für Exchange kein Leerzeichen mehr sein darf. Bei einer Migration von Exchange 2003 machen die bei 2003 angelegten System-Folder probleme, weil diese Leerzeichen enthalten.

WICHTIG: Solange der Fehler nicht behoben ist, werden die Adresslisten nicht aktualisiert. In der Folge gibt es auch keine Offline-Adressbücher!

Die Korrektur ist einfach:

ADSI-Editor aufrufen und über das Menü „Aktion“ mit dem „Standardmäßigen Namenskontext“ verbinden:


Danach die linke Seite so weit aufklappen, bis die „Microsoft Exchange System Objects“ erreicht sind. Rechts die in der Fehlermeldung genannten Objekte anklicken und die Eigenschaften öffnen:

Wir suchen die Eigenschaft mailNickname. Diese öffnen und alle Leerzeichen aus dem Alias entfernen. Fortfahren, biss alle Objekte aus der Fehlermeldung bearbeitet worden sind:

Zum Abschluss brauchen wir noch mal die Exchange-Shell:

Get-EmailAddressPolicy | Update-EmailAddressPolicy
Get-AddressList | Update-AddressList
Get-GlobalAddressList | Update-GlobalAddressList
Get-OfflineAddressBook | Update-OfflineAddressBook

Alle Befehle sollten nun fehlerfrei durchlaufen. Bis das OAB bei den Clients ankommt, kann es aber nochmal bis zum 480 Minuten dauern!

Advertisements

Veröffentlicht 14. Juli 2011 von Robert Wille in Allgemein

OWA 2010 – Probleme beim Download von Anlagen mit MSIE 9   4 comments

Nach einem Upgrade auf den Internet Explorer 9 stellte ein Kunde fest, dass der Download von angehängten Dokumenten aus OWA 2010 nicht mehr funktionierte.

Es zeigte sich folgender Fehler:

Ein ähnlicher Fehler wurde auch im amerikanischen Exchange-Forum beschrieben (Klick).

Die Lösung ist relativ einfach. Offensichtlich verstellt das Setup manchmal die Internetoptionen.

Folgende Option muss abgeschaltet sein:

Internetoptionen -> Erweitert -> Sicherheit -> Verschlüsselte Seiten nicht auf dem Datenträger speichern

Einmal den MSIE neustarten, dann sollte der Download wieder funktionieren.

Veröffentlicht 30. März 2011 von Robert Wille in Allgemein

Replikation öffentlicher Ordner Ex 2003 zu 2010   1 comment

Angeregt durch einen Beitrag meines MVP-Kollegens Frank Carius in einer geschlossenen Mailing-Liste, habe ich mal sein dort beschriebenes Best-Practice der Replkation öffentlicher Ordner im Rahmen einer Migration aufbereitet.

1. Bevor begonnen wird: Funktioniert das AD fehlerfrei -> Replikationsfehler im Event-Log suchen und zuerst beheben!

2. Bevor begonnen wird: Funktioniert die Namensauflösung und können Mails von 2003 nach 2010 übertragen werden -> ÖO-Replikation findet als SMTP-Nachricht statt!

3. Test-Benutzer erzeugen -> das schadet nie!

4. Test-Ordner anlegen -> das schadet auch nie!

5. Abwarten, bis die Hierarchy zwischen denen beiden Servern repliziert wurde -> das kann bis zu 48 Stunden dauern! Als Ergebnis müssen in der Toolbox von 2010 und dem ESM von 2003 alle Ordner identisch sein.

6. Die Replikate auf den neuen Server für einige Ordner (Test-Ordner von 4.) hinzufügen, z.B. in der Toolbox bei 2010

7. Überprüfen, ob der neue Server auch als Replikat im EMS von 2003 auftaucht -> das kann zwischen 15 und 120 Minuten

8. Die Replikation selbst prüfen für die bei 6. hinzugefügten Ordner, z.B. mit Hilfe von „get-publicfolderstatistics“ oder Franks kleinem Script

9. Nach und nach mehr Ordner hinzufügen und Schritt 8 wiederholen

10. Nachdem alle Ordner repliziert sind: Mailbox Datenbank auf die neue ÖO-Datenbank umstellen

11. Replikate aus dem Original entfernen (siehe Tipp unten)

Noch ein paar Tipps:

– die Replikation der Ordnerinhalte erfolgt per SMTP -> das kann dauern
– nicht ungeduldig werden; insgesamt werden drei verschiedene Stufen repliziert -> das kann dauern
– bei einer Migration mit den öffentlichen Ordnern beginnen -> dann weiß man schon am Anfang, ob sie Probleme machen werden
– sobald die Ordner Repliziert sind; die Datenbanken (auch die alten!) mit dem Verweis auf den neuen Server versehen: Dann sieht man auch schnell eventuelle Outlook-Probleme
– die Replikate auf den alten Servern werden erst entfernt, wenn alle Daten übertragen wurden; es ist also nicht ungewöhnlich, dass die alten Server noch eine zeitlang (Stunden, Tage) da drin stehen

Troubleshooting:

– Replikationszeiträume auf den ÖO-Datenbanken checken
– Mailfluss checken
– Event-Log checken
Hierachy und Inhalte manuell senden

Weitere Punkte werde ich bei Gelegenheit ergänzen. Eigene Erfahrungen können aber gerne als Kommentar gepostet werden und werden dann von mir eingearbeitet!

Veröffentlicht 7. Februar 2011 von Robert Wille in Allgemein

Mailbox verschieben in Exchange 2010 – Wofür steht die Prozent-Anzeige?   Leave a comment

Immer wieder mal tauchte die Frage auf, wie aussagekräftig eigentlich die Prozent-Anzeigen beim Verschiebe-Vorgang einer Mailbox in Exchange 2010 ist.

Hier eine kurze Übersicht:

  • Die ersten 20%:
  • verschiedenen Vorbereitungsaufgaben
  • Erzeugen der Zielmailbox
  • Feststellen des zu verschiebenden Inhaltes
  • und noch ein paar andere Kleinigkeiten
  • zwischen 20 % und 95%
  • dynamische Anzeige basierend auf den verschobenen Daten
  • die letzten 5%
  • Differenz-Synchronisation
  • Verbindung zur alten Mailbox trennen
  • AD aktualisieren
  • alte Mailbox entsperren (falls Exchange 2003)
  • und noch ein paar andere Kleinigkeiten

Man kann also aus den Angaben einiges ablesen. Die ersten 20% können gerade bei großen Mailbox relativ lange dauern, wenn Exchange den zu verschiebenden Inhalt ermittelt. Ab 20% bis 95% ist die Anzeige aber nicht geschätzt, sondern genau. Bei kleinen Mailboxen kann es da also ab 20% wirklich zu großen Sprüngen kommen.

Interessant ist, dass man den Verschiebevorgang bei 95% „anhalten“ kann. Hierzu muss der Verschiebevorgang mit der Shell und der Option „-SuspendWhenReadyToComplete“ ausgeführt werden.

Beispiel:

New-MoveRequest -Identity 'tony@alpineskihouse.com' -TargetDatabase DB01 -SuspendWhenReadyToComplete

Mit dem Befehl Resume-MoveRequest -Identity 'tony@alpineskihouse.com' wird der Verschiebevorgang dann abgeschlossen.

Damit kann man den größten Teil der Daten im Hintergrund verschieben und den einzigen Vorgang, den der Benutzer „sieht“, aber z.B. erst am Abend ausführen.

Weitere Informationen gibt es unter den folgenden Links:

Accessing Exchange 2010 mailbox move history data

Grundlegendes zu Verschiebungsanforderungen
Erstellen einer lokalen Verschiebungsanforderung
New-MoveRequest

Veröffentlicht 22. Januar 2011 von Robert Wille in Allgemein